Eigentlich alles das gleiche - es sind Fotos der Erdoberfläche die i.d.R senkrecht von oben aufgenommen werden. Aerialphoto und Luftbild sind nur zwei Namen die das selbe beschreiben.

Und was ist nun mit dem Orthofoto?

Am Orthofoto wird Hand, richtigerweise Computer Code, angelegt.

Ein Orthofoto (griechisch orthós richtig - gerade - aufrecht) stellt eine verzerrungsfreie - maßstabsgetreue - Abbildung der Erdoberfläche, die durch photogrammetrische Verfahren aus Luft- oder Satellitenbildern abgeleitet wurde, dar.

Bei einer Luftbildaufnahme entstehen Verzerrungen einer fotografischen Zentralprojektion sowie Verzerrungen durch Höhenunterschiede des Geländes und bei Satellitenbildern Verzerrungen durch die Erdkrümmung. Analoge Bilder lassen sich durch optische Projektionsmethoden (Orthofotoprojektor) orthorektifizieren. Digitalaufnahmen werden anhand von digitalen Geländemodellen neu berechnet und anhand von Punkten mit bekannten Koordinaten (sog. Ground Control Points, GCP) georeferenziert.

Orthofotos werden als geo-referenzierte digitale Orthofotos (DOP: digitales Orthophoto) angeboten. DOP eignen sich unter anderem als Kartenhintergrund für Geoinformationssysteme (GIS). Zusammen mit weiteren Karteninformationen, wie zum Beispiel Ortsnamen und einem Koordinatengitter, wird das Orthofoto zur Orthofotokarte.

Orthofotos werden entsprechend dem Anwendungszweck in verschiedenen Maßstäben und Auflösungen erzeugt. Die Landesvermessung erzeugt Orthofotos aus Bildflügen mit hohen Auflösungen bis zu 10 cm je Bildpunkt. Aufnahmen aus Satelliten oder Raumsonden liefern eine geringere Auflösung. Dafür decken sie große Flächen der Erde oder eines Himmelskörpers ab.

 

Orthofotoprojektion 
Die perspektivische Projektion eines Luftbildes (in blau) wird beim erstellen des Orthofoto differentiell durch eine Orthogonalprojektion (in rot) entzerrt. Dadurch werden die Entfernungen von Punkten zueinander maßstabsgetreu (a'-b')

 

In Deutschland werden die Orthofoto von den jeweiligen Ländern verwaltet. Genauso vielfältig wie die Länder ist auch die Zugänglichkeit und Nutzungsmöglichkeit der aus Steuermitteln erstellten Bilddaten durch den Steuerzahler. Die Spanne reicht von freier Nutzung bis 10€ je km².

Orthofotos finden überall dort Anwendung, wo auch Karten verwendet werden. Stadtpläne werden mit Orthofotos zur detaillierten Darstellung und Orientierung ergänzt. Überstaatliche Organisationen messen die Größe landwirtschaftlich genutzter Flächen z. B. um Subventionsmissbrauch zu überwachen. Kommunen finden in den Orthofotos eine schnell verfügbare, messgenaue und aktuelle Grundlage für ihre Planung und eine Georeferenz für statistische Datenbanken. GIS nutzen die DOP in verschiedenen Dateigrößen, Maßstäben und Themeninhalten auch in Kombination als Georeferenz. Diese Orthofotos sind der Grund warum die Hausbesitzer angeschrieben werden die eine Anbau ohne Genehmigung errichtet haben oder weiter 20m² Boden versiegelt haben und die Gemeinde jetzt weitere "Regenwasser Einleitungsgebühren" haben möchte.

Die Anwendungsvielfalt steigt seit der Verfügbarkeit der Orthofotos in digitaler Form explosionsartig.

Orthofotos sind in diversen Auflösungen erhältlich. In der Regel wird die höchste Auflösung "DOP10", ~10cm/Pixel, aufgrund von Datenschutz nicht an dritte weitergegeben. DOP20 (mit 20x20/Pixel), DOP40 (40x40cm/Pixel) sowie diversen weiteren Auflösungen.

Mit Definition des ATKIS ® Standards zum Zwecke der digitalen Führung der Ergebnisse der topographischen Landesaufnahme und der amtlichen topographischen Karten in der  deutschen Landesvermessung wird die Georeferenzierung der ATKIS ® -DOP seit 2006 primär im Europäischen Terrestrischen Referenzsystem zur Epoche 1989.0
in Verbindung mit der Universalen Transversalen Mercator-Abbildung in Zone 32 (ETRS89/UTM32).

Die originäre Bodenauflösung, d. h. die Größe eines Pixels der Aufnahmekamera am Boden, beträgt bei ATKIS ® -DOP seit 2007 standardmäßig 20 cm x 20 cm (zuvor 40 cm x 40 cm).

Eine Karte mit den z.Zt. frei verfügbaren Orthofotos, frei verfügbar in dem Sinne das auch eine Darstellung im Web erlaubt ist. Für die Private Nutzung nicht publiziernde gibt weiter Quellen

Hier einige weitere Quellen die ich aus rechtlichen Gründen nicht in meiner Karte darstellen kann.

Dienst Bereich Link
wms Kroatien http://geoportal.dgu.hr/wms?layers=DOF
wms Baden Würtemberg http://owsproxy.lgl-bw.de/owsproxy/ows/WMS_LGL-BW_Luftbildkarte?user=BetaTestUser&password=20140130Betatest&REQUEST=GetCapabilities&SERVICE=WMS
wms Brandenburg http://isk.geobasis-bb.de/ows/dop20c_2005_2010_wms?
wms Sachsen https://geodienste.sachsen.de/wms_geosn_dop-rgb/guest?REQUEST=GetCapabilities&SERVICE=WMS
wms Thüringen http://www.geoproxy.geoportal-th.de/geoproxy/services

 

Hier eine Seite wo man sich nach weiteren deutschen Datenquellen umsehen kann oder hier nach europäischen Anbietern.


Was denkst du?

Eine Antwort schreiben!